Unternehmensgeschichte

1933 - Vitrohm Copenhagen_web

1933 - VITROHM Elektroteknisk Fabrik in Kopenhagen, Dänemark gegründet

Seit 1933 hat der elektrische Widerstand einen Namen, denn in diesem Jahr gründeten der industrielle Poul Kingo-Pedersen und der Ingenieur Alex Haymann das Unternehmen VITROHM in Kopenhagen. Haymann gilt als Vater der dänischen Elektrotechnik. Sein erfinderischer Geist und Kingo-Pedersens Genialität in Sachen Wirtschaft und Verkauf bildeten die ideale Kombination für ein rasches Wachstum.

 

Der Erste VITROHM Widerstand1933 - First Vitrohm Resistor

Nach der Firmengründung erhielt Vitrohm die Lizenz zur Herstellung von isolierten, nicht gewickelten Kohleschicht-Widerständen vom Unternehmen IRC, Philadelphia. Dieser Widerstand verursachte eine Revolution in der Branche aufgrund des Gusses, der geringen Größe und dem attraktiven Preis, resultierend aus einem ausgeklügelten Produktions-Verfahren.

 

1954 – Gründung der Deutschen VITROHM GmbH1954 - Deutsche Vitrohm

In den frühen fünfziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, unmittelbar nach der Reform des Währungssystems, begann in Westdeutschland ein beispielloser Wirtschaftsaufschwung – dessen Verlauf oft als das "deutsche Wirtschaftswunder" bezeichnet wurden. Aus der Konsumfreudigkeit der Westdeutschen resultierte eines der größten Elektronik-Märkte Europas, welcher zunächst von der Unterhaltungs-Industrie dominiert wurde. Um diesen Markt zu bedienen und sich im Wachstum der EWG zu etablieren, eröffnete VITROHM die Vertriebsgesellschaft „Deutsche VITROHM GmbH“ in Frankfurt am Main. Sie hatte etwa ein Dutzend Mitarbeiter, das Unternehmen blieb unter dänischer Verwaltung.

 

1960 – Eröffnung der Fabrik in Pinneberg, Deutschland1960 - Vitrohm Management Board

Die enorme Wirtschaftsentwicklung in Deutschland führte zur Gründung einer lokalen Produktionsstätte. Bereits 1957 baute VITROHM eine Fabrik in Barmstedt. Der Neubau einer Fabrik in Pinneberg, Schleswig Holstein, führte zu einer signifikanten Erhöhung der Fertigungskapazitäten. Günther Kampen wurde Managing Director und Asmund Tielens (zuvor in Forschung und Entwicklung bei Philips) wurde technischer Direktor. Mittlerweile haben Günther Kampen und Soren Engel, Mitglied der Gründerfamilie Haymann, das Kapital und die Leitung des Unternehmens übernommen.

 

1966 – Einführung und Unterscheidung von Produkt-Serien, die seit Eröffnung der Fabrik produziert wurden, namentlich K-Serien1966 - Vitrohm K Series

Im Zuge des raschen Wachstums der Elektronikindustrie begann VITROHM mit der Entwicklung und der Produktion mehrerer Produktserien. Die vertrauten rechteckigen Keramik-Drahtwiderstände waren ein Meilenstein der 60er Jahre. Deren Entwicklung wurde ein weltweiter Erfolg und zum Synonym des Namens VITROHM. Mit diesem Erfolg eng verknüpft ist der Begriff „K-Serie“.

 

1970 – VITROHM-Produktpalette wächst1970 - Vitrohm's Products Series available

VITROHM wächst schnell. Das Unternehmen entwickelt und produziert mehr und mehr Produktserien.

 

 

 

1971 – Gründung der Vitrohm Portuguesa in Portugal1971 - Vitrohm Portuguesa

Das enorme weltweite Wachstum der Elektronikindustrie wird durch die progressive Expansion des VITROHM-Konzerns reflektiert, zunächst mit der Eröffnung einer Produktionsstätte in Portugal, welche von Mr. Lambert Hilkes verwaltet wird.

 

 

1973 – Erweiterung der Produktionskapazität in Portugal1973 - Factory

Die sehr gute Auftragslage erfordert die Erhöhung der Produktionskapazitäten in Portugal. Weitere Mitarbeiter werden eingestellt, das Unternehmen wächst kontinuierlich.

 

 

1975 – PP-Serienfertigung beginnt1975 - PP Series

Die PP-Serie, heute bekannt als die CR-Serie, wird in Portugal entwickelt und gefertigt.

 

 

 

1977 – Erweiterung der VITROHM Portuguesa1977 - Vitrohm Factory

VITROHM Portuguesa wächst exponentiell entsprechend der Marktentwicklung. Das Unternehmen beschäftigt mehr als 500 Mitarbeitern.

 

 

 

1980 – Deutsche VITROHM fungiert als Konzernzentrale1980 - Metal Film

VITROHM Portuguesa startet die Produktion von Metallschicht-Widerständen.

 

 

 

1981 – 10-jähriges Jubiläum von Vitrohm Portuguesa1981 - 10th Anniversary Vitrohm Portuguesa

 

 

 

1982 – VITROHM etabliert neue Produkt-Serien1982 - Vitrohm RG Series

Die Serien PO, RGU und BWF komplettieren die BW und die RG-Serie. Serien RG und RGU bestehen aus einer Glaspulver-Glasur in Kombination mit Metallen und Metallverbindungen. Aufgebracht auf keramische Kerne und erhitzt auf 1.000ºC, entsteht ein glasartiger Film, der fest mit der keramische Oberfläche verbunden ist. Widerstände, die auf der Grundlage dieser Technik beruhen, sind extrem robust und stabil. Sie zeigen sich gegenüber einer hohen mechanischen Beanspruchung und Umweltbeeinflussung außerordentlich unbeeindruckt. Die außergewöhnlich hohe Qualität der RGU-Serie spiegelt sich in der Aufmerksamkeit der Entwickler gegenüber dem Blei-Design und der Konfiguration wider. Das Resultat: eine perfekte Lötstelle, vor allem auf PCBs mit durchkontaktierten Bohrungen.

 

 1986 - Die BW-Serienfertigung beginnt unter der Lizenz von IRC, Philadelphia (USA) in Europa

  

 1990 – Vitrohm Portuguesa startet Produktion des MELF-Projekts in Partnerschaft mit der Universidade Nova

Diese Produktion endete 1996, als die Vitrohm Gruppe von Yageo Corporation übernommen wurde.

 

 

1994 – VITROHM Portuguesa erhält das Qualitätszertifikat1994 - Logo_Certification_TUV

VITROHM Portuguesa ist nun ein hochwertiges, zertifiziertes Unternehmen in Übereinstimmung mit der Qualitäts-Norm ISO 9001: 2008.

 

 

 1994 – VITROHM China Far East Electronics, Ltd. in Bengbu VR China gegründet

Die Produktion der Serien KWA, KWV und KWP, werden auf die Fabrik in China übertragen.

 

1996 – Übernahme von VITROHM durch die Yageo Corporation, Taiwan1996 - Logo Yageo

 

 

 

 1997 - Restrukturierung der Gruppe

Zusammensetzung der VITROHM Holding GmbH:
-VITROHM Deutschland GmbH
-VITROHM Portuguesa, Lda.
-VITROHM China Far East Electronics Co., Ltd.
Chairman und CEO der Gruppe Yageo besuchte Vitrohm im November.                                  

 

 1999 – Einstellung der Metalfilmproduktion

 

 2000 – Einstellung der Produktion in Deutschland und Zentralisierung der Fertigung in Portugal

Nach dem Schließen der Produktionseinheiten in Deutschland wird die Fertigung in Portugal bei Vitrohm Portuguesa zentralisiert. Aus Vitrohm Deutschland wird Yageo Europe GmbH.

 

 2004 - VITROHM wird zu einer getrennten Wirtschaftseinheit innerhalb der Yageo Gruppe

-Produktion, Kundenservice und Logistik in Portugal
-Vertrieb und Marketing in Deutschland

 

 2007 – Gründung der Sicherheits, Gesundheits und Umwelt-Abteilung

 

2011 – VITROHM Portuguesa feiert sein 40-jähriges Jubiläum2011 - 40th Anniversary Vitrohm

 

 

 

 2013 – Gründung der Technik & Innovation Management-Abteilung